So. Jun 16th, 2019

Erster erfolgreicher Test für übernächste Mobilfunk-Generation 6G

3 min read
Werbung:
PB24 Image



Erster erfolgreicher Test für übernächste Mobilfunk-Generation 6G

Während in Mainz noch die Auktion für die nächste Mobilfunk-Ggeneration 5G läuft, läutet Vodafone heute bereits die Zukunftstechnologie 6G ein. Denn im Düsseldorfer Zukunftslabor hat das Unternehmen heute einen ersten 6G-Prototypen vorgestellt. Diese neue Technologie liefert künftig die Supra-Leitung für Magnetautos und schwebende Flugtaxen. Damit verkürzt sich beispielsweise die normale Fahrtzeit von Berlin nach München auf unter 30 Minuten – von Haustür zu Haustür. Zudem leisten 6G-Supra-Leitungen künftig einen entscheidenden Beitrag zur Energie-Einsparung – und damit zum weltweiten Klimaschutz.

Die Entwicklung ist damit klar vorgezeichnet: Mit 5G werden Autos intelligent. Sie fahren, vom Computer gelenkt, ohne Lenkrad und Fahrer zu ihrem Ziel. Die Insassen können sich entspannen, sich unterhalten oder einen Film schauen. Unfälle und Staus gehören der Vergangenheit an. Mobilfunk-Systeme und Radar sorgen für freie Fahrt und lenken sicherer durch den Verkehr der Zukunft, als es ein Mensch jemals könnte.

Die heute erstmals vorgestellte 6G-Technologie setzt genau darauf auf und läutet das Zeitalter des Magnetismus ein: Der größte Teil unserer Energie wird heute lediglich dazu verwendet, Reibungskräfte zu überwinden. Reibung zwischen Straßenbelag und Rädern, zwischen Karosserie und Luft. Bei Magnetautos wäre das anders. Einmal angeschoben, gleiten sie widerstandslos über den Boden, wenn auch der Luftwiderstand bleibt.

Die technische Lösung für diese Magnet-Technik liefert künftig die Supraleitung 6G, mit der sehr starke, permanente Magnetfelder erzeugt werden können. Im Labor konnte Vodafone Deutschland heute bereits eine erste solche Supra-Leitung aufbauen und erste Gegenstände zum Schweben bringen. Damit ist klar: Bis zum ‚Hoverboard‘ aus dem Film ‚Zurück in die Zukunft‘, einem Skateboard, das scheinbar schwerelos durch die Luft gleitet, ist es also nicht mehr so weit, wie wir annehmen.


Werbung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.