Menschen bei Vodafone: Die ehrenamtlichen Lebensretter

Werbung:
PB24 Image



Erschreckend: 82 Prozent der Deutschen wissen nicht, unter welcher Nummer an jedem Ort der Europäischen Union die Rettung kommt. Höchste Zeit zum Handeln, findet Vodafone. Besonders heute am „Tag des europäischen Notrufs“ möchte das Unternehmen darauf aufmerksam machen: Diese Nummer „112“ rettet Leben!

Über 1,3 Millionen Mal wählten Bürger im vergangenen Jahr die Notrufnummer. Davon über 420.000 mal aus dem Vodafone Netz. Damit das reibungslos gelingt, investiert Vodafone täglich in sein Netz. Mit rund 25.000 Mobilfunk-Standorten deutschlandweit werden 99,7 Prozent der Bundesbürger mit Mobilfunk  versorgt. Umgekehrt setzen sich etliche Vodafone-Mitarbeiter ehrenamtlich als Lebensretter ein. Zu Ihnen gehören Roland Wollenweber und Uwe Strauch.

Ehrenamtliches Engagement von Vodafone Mitarbeitern
Seit mehr als 15 Jahren ist Roland Wollenweber bei Vodafone tätig. Doch damit nicht genug. Der Wirtschaftsinformatiker aus Jülich hat es sich zur Aufgabe gemacht, als ehrenamtlicher Rettungssanitäter Leben zu retten. Vor vier Jahren wurde Roland von Vodafone als Betriebssanitäter angefragt: „Im Falle eines Notfalls muss ich als einer von 10 Betriebssanitätern bzw. Betriebssanitäterinnen am Vodafone Campus meinen Arbeitsplatz umgehend verlassen“, erklärt Roland. „Hier bei Vodafone haben wir eine eigene Notrufnummer – die 1010. Von dort aus wird alles organisiert, von der Alarmierung bis zur Einweisung der Rettungsdienstkräfte.“  Parallel bildet Roland beim DRK Sanitäter aus und leitet Erste-Hilfe-Kurse. „Wir haben hier bei Vodafone das offene Programm an Erste-Hilfe-Kursen teilzunehmen. Die Chance sollte man auf jeden Fall wahrnehmen. Auch kann mit dem M9 Training jeder Mitarbeiter ganz bequem vom Schreibtisch die Wiederbelebung mit Hilfe eines Defibrillators (AED) erlernen. Auf dieses Training weise ich immer gern hin, da Vodafone allein am Campus über 20 AEDs bereitstellt.“, beschreibt Roland.

Auch Uwe Strauch arbeitet hauptberuflich in der Technik bei Vodafone für den Innovation Park. Zusätzlich engagiert er sich bei der Freiwilligen Feuerwehr in Königshardt. Seit mehr als 40 Jahren ist der Oberhausener für die Feuerwehr im Einsatz. Uwe steht in ständiger Alarmbereitschaft: „Ich bekomme die Alarmierung über einen kleinen Empfänger und über das Handy. Falls es ein großer Alarm ist, fahre ich nach Oberhausen zur Wache, ziehe mich um und begebe mich umgehend zum Einsatzort“, erklärt der Feuerwehrmann. Von seinem Arbeitgeber bekommt Uwe volle Unterstützung: „Egal wann und wie lange ein Einsatz dauert, Vodafone gibt mir die Möglichkeit beide Berufungen miteinander zu verknüpfen. Solange es nötig ist kann ich an der Notfallstelle bleiben.“ Angst bereiten Uwe die Gefahren von Durchzündungen bei Wohnungsbränden. Die Schwierigkeit bei den Einsätzen ist Ungewissheit: „Auf den Knien suchen wir solche Wohnungen nach verletzten Personen ab. Dabei müssen wir auf uns selbst achten und den Brand löschen“, erzählt Uwe. Trotz allem erfüllt es den Vodafone Mitarbeitern Leuten in Not zu helfen: „Das ist es, was meine Arbeit als Freiwilliger Feuerwehrmann ausmacht: Leben zu retten!“

Menschen bei Vodafone: Die ehrenamtlichen Lebensretter

EmergencyEye hilft Leitstellen die Lage am Unfallort aus der Ferne besser einzuschätzen ©Vodafone

Vodafone hilft Ersthelfern zu helfen
Ein Albtraum: Der Moment in dem man zum Telefon greifen und den Notruf wählen muss. Sekunden die über Leben und Tod entscheiden. Unmittelbar nach Absetzen des Notrufs muss der Ersthelfer lebensrettende Sofortmaßnahmen einleiten. Doch viele sind sich unsicher und haben Angst etwas falsch zu machen. Als Technologiepartner hat Vodafone gemeinsam mit dem Start-Up Corevas  ein digitales Notruf-System entwickelt. EmergencyEye unterstützt Laien am Unfallort, damit sie im Notfall die richtigen Entscheidungen treffen können. Per Videoanruf mit jedem üblichen Smartphone und unabhängig vom verfügbaren Datenvolumen des Betroffenen. Vodafone hat für das System einen eigenen Kommunikationskanal eingerichtet. „Wir müssen die Möglichkeiten nutzen, die uns die Digitalisierung schon heute im Alltag bietet. Fast jeder hat ein Smartphone in der Hosentasche. Damit kann im Notfall auch jeder zum Retter von Menschenleben werden.“ so Vodafone Deutschland CEO Hannes Ametsreiter.


Werbung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.