So. Jun 16th, 2019

Primaballerina

5 min read
Werbung:


Pressestelle – Moment: Presse-was? Die Bezeichnung klingt nicht nur altbacken, sie ist es auch. Denn heutzutage bedeutet Unternehmenskommunikation nicht nur die Einwegkommunikation zu Journalisten zu forcieren, sondern vor allem in den Dialog zu treten – analog wie digital. Vielfalt ist hier die Devise. Wie vielfältig die externe Kommunikation von Vodafone ist, soll diese Story-Reihe zeigen. Als nächstes ist Sarah Rötzer dran und deckt auf, warum sie Fischverpackungen etikettiert hat, in welcher Situation sie gerne im Erdboden versunken wäre und welche Geheimsprache sie beherrscht. 

Was liest du momentan?
Auf meinem Nachtisch liegen „Born to be wild – Kinder verstehen“ und „Machen Sie doch, was Sie wollen!“ – das ist Coaching-Literatur für meine Ausbildung. Ich komme aber leider im Moment viel zu wenig zum Lesen …

Wie verbringst du deine freie Zeit?
Mit meiner kleinen Tochter. Freitagabends geht’s zum Chor und samstags habe ich eine Stunde Yoga für mich – da passt der Papa auf.

Was war das erste Konzert, das du je besucht hast?
Die Ärzte im PC69 in Bielefeld. Durch diesen Fragebogen habe ich gelernt, dass auch Kollegin Ute Brambrink dort ihr erstes Konzert besucht hat. Legendärer Ort!

Wohin willst du unbedingt einmal reisen?
Nach Tel Aviv.

Warum PR?
Weil ich sehr kommunikativ bin, und gerne mit Sprache und Menschen arbeite. Außerdem bin ich überzeugt, dass Firmen einen stärken Dialog mit Anspruchsgruppen führen müssen, um wirtschaftlich erfolgreich zu sein.

Wie meldest du dich am Telefon?
Bislang mit: „Vodafone Pressestelle, Sarah Rötzer, Guten Tag.“ Ich hadere allerdings mit dem Begriff Pressestelle. Vielleicht ab sofort mit „Vodafone Unternehmenskommunikation, guten Tag.“?

Welches Halloweenkostüm ist das Beste, was du je hattest?
Halloween ist mir zu amerikanisch. Den „trick or treat“-Kids würde ich am liebsten sagen „kommt zu St. Martin wieder mit Eurer Laterne“. Zu Karneval bin ich mal als Morticia Addams gegangen. Ich sah so gruselig aus, dass ich mich im Spiegel selbst erschreckt hab, und dachte: nächstes Jahr doch lieber Ballerina. ?

Was ist dein Lieblingswort?
Wunderbar. Und prima.

Was war dein erster Job?
Ich habe mal in den Winterferien in einer Fischfabrik gearbeitet bei eisigen Temperaturen und Fischverpackungen etikettiert. Danach habe ich viel gekellnert.

Welches Emoji verwendest du am häufigsten?
Der Affe, der sich die Augen zuhält. Oder das ‚lach mich schlapp-Smiley‘.

Wem folgst du am liebsten bei Twitter?
Kai Diekmann. Und Steffen Seibert. Ich nutze Twitter aber nur selten so, wie es gedacht ist: als Echtzeit-Medium. Dann könnte ich nicht mehr arbeiten.

Was hat dich zu Vodafone gebracht?
Mein Chef.

Wenn du eine Olympia-Medaille für eine Sportart gewinnen könntest — egal ob es realistisch ist oder nicht — welche wäre das?
Biathlon. Weil ich total gerne Ausdauersport mache und super schießen kann. Ich habe nur hier nicht die richtigen Rahmenbedingungen für den Sport. ?

Was ist dir schon einmal schiefgelaufen?
Ich habe vor vielen Jahren mal ein sensibles Dokument per Mail verschickt. Ich habe dabei nicht gemerkt, dass ein Name von Outlook in eine falsche Mailadresse gewandelt wurde. Seitdem gucke ich dreimal aufs Adressfeld und die Anhänge bevor ich etwas verschicke.

Welches war dein Lieblingsfach in der Schule?
Alle Sprachen.

Hast du versteckte Talente?
Ich habe einen super Orientierungssinn – 1000 Mal besser als mein Mann. Und: Ich kann ein Lied, dass ich das erste Mal höre, direkt mitsingen. Auch wenn es Fantasie-Italienisch ist. Tuttiqualicalicali que … ?

Was ist dein prägendstes Erlebnis bei Vodafone?
Leider ein negatives. Ich hatte zu Beginn ein unschönes Vorgesetzten-Verhältnis. Aber zum Glück hat sich die Vodafone-Kultur durchgesetzt. Und im Nachhinein kann ich sagen: viel gelernt und daran gewachsen.

Wenn du ab jetzt zu jeder Mahlzeit immer das gleiche essen müsstest, was wäre das?
Salat. Den kann man variieren.

Welche Rolle würdest du gerne besetzen, wenn du in einem Film mitspielen dürftest?
Kelly McGillis in Top Gun. Oder Mary in Downton Abbey.

Welche Themen betreust du in der Pressestelle?
Alle Konzern-Themen, insbesondere die Regulierungsthemen und Geschäftszahlen.

Wenn du einen ganzen Tag in den Schuhen von jemand anderen verbringen müsstest, wessen Schuhe würdest du auswählen und warum?
Paris Hilton oder Heidi Klum – die haben genau so große Füße wie ich, bekommen von den Designern aber Maßanfertigungen.

Hat etwas, was deine Eltern dir beigebracht haben, dein komplettes Leben verändert?
Geprägt hat mich: Man muss das Leben genießen. Und: Leben und leben lassen.

Primaballerina

Dinge, die man bei Sarah auf dem Schreibtisch findet: Cappucino und Coding-Käfer, Notizbuch und Nachtlektüre, Lippenstift und LTE-Tanne. © Vodafone

Hast du eine Eigenschaft an dir, die andere Menschen überrascht?
Ich befürchte ich bin ziemlich durchschaubar. ?

Was ist dein Lieblingskommunikationsmittel?
WhatsApp.

Welchen Ratschlag würdest du deinem 18-jährigen Ich geben, wenn du das Wissen von jetzt hättest?
Studiere etwas mit Tiefgang. Psychologie zum Beispiel.

In welchem Job wärst du furchtbar?
Vermutlich als Steuerberater.

Mit welchen drei Adjektiven würdest du dich beschreiben?
Pragmatisch, gut gelaunt, harmonieliebend.

Wenn du einen Sinn abgeben müsstest – welcher wäre das?
Hören. Ich bin kein auditiver Typ.

Welcher Herausforderung hast du dich gerade gestellt?
Ich bin Mama geworden und stelle mich der Herausforderung Berufsleben und Familie unter einen Hut zu bekommen. Das klappt bisher ganz gut. Zusätzlich bin ich in den Endzügen einer Coaching- und Change Management-Ausbildung. Ich freue mich sehr über diese persönliche Bereicherung.


Werbung:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.