Vom i-Dötzchen zum Musterschüler – ein Bot wird flügge

Happy Birthday: Ein Jahr ist es her, dass TOBi als neuer Mitarbeiter im Kundenservice das Team verstärkte. TOBi ist aber nicht wie seine anderen männlichen Kollegen. Er menschelt – keine Frage – aber er ist ein ‚intelligent Bot‘. Schreiben und lesen kann er und kontaktfreudig ist er auch. Alles beste Voraussetzungen für diesen Job. Welchen Job? TOBi beantwortet Kundenanfragen und lernt durch diese auch täglich dazu. Der Kundenservice ist sein Klassenzimmer. Dort arbeitet und lernt er seit nunmehr einem Jahr und „hat sich prächtig entwickelt“, so Jörg Knoop, Senior Programme Manager bei Vodafone Deutschland. Knoop verantwortet bei Vodafone die Digitalisierung im Kundenservice und damit gehören innovative Lösungen wie künstliche Intelligenz oder Chatbots zu seinem Tagesgeschäft. TOBi ist sein jüngstes Baby, ein ‚intelligent Bot‚ und damit war auch seinerzeit die Namensgebung geklärt: die Anfangsbuchstaben in umgekehrter Reihenfolge hörten sich fein an und passten zu diesem cleveren Schüler.

i-Dötzchen mit besonderem Charme
Ruft ein Kunde die Vodafone Service Hotline an, hört er: „Herzlich willkommen bei Vodafone. Wussten sie schon: Wir bieten auch Messaging an. Wenn Sie möchten, dann geht es hier lang.“ An dieser Stelle kommt seit Ende April 2018 TOBi ins Spiel, der die Anliegen thematisch einordnet, selbst löst oder dem richtigen Mitarbeiter zuordnet. Die ersten Kundendialoge erfolgten noch per SMS und die thematische Bandbreite war überschaubar. i-Dötzchen TOBi entwickelte sich aber schnell zum Musterschüler für Kundenanliegen. Dank seiner künstlichen Intelligenz ordnet er nicht nur die verschiedenen Anliegen der Kunden schnell thematisch ein, sondern löst viele davon selbst. Dabei ist er stets höflich, jedoch auch direkt und er nimmt alles wörtlich. Er kennt keinen Sarkasmus oder Sprichwörter. Das führte in der Vergangenheit zu manch lustigem Kundenchat. Beispielsweise wünschte sich ein Kunde nur eine Partnerkarte und wollte diese anfordern. TOBi bedankte sich und antwortete er sei schon vergeben. Dieses und weitere Missverständnisse wurden langsam aus dem Weg programmiert, denn auch TOBi lernt täglich dazu. Auch als Maschine ist das möglich. Schnell kamen weitere Kommunikationskanäle sprich Schulfächer wie WhatsApp, Apple Business Chat und Facebook Messenger hinzu.

Vom i-Dötzchen zum Musterschüler – ein Bot wird flügge

Der intelligente Chatbot TOBi kommuniziert mit Kunden über viele Wege. © Vodafone

Darüber kommuniziert TOBi heute mit Kunden und bemüht sich mit zunehmendem Erfolg, deren Anliegen zu lösen. In über 20% aller Anfragen ist er dabei schon erfolgreich. Mittlerweile hat sich i-Dötzchen TOBi zum Musterschüler entwickelt.

Lernen steht weiterhin täglich auf TOBi´s Stundenplan
Schulkinder lernen von ihren Lehrern, TOBi von seinen Trainern. Damit er immer mehr Anliegen selbst zur Zufriedenheit der Kunden lösen kann, lernt er täglich dazu. 17 Lehrer, seine Trainer, bringen ihm alles bei, was er wissen muss – und das ist nicht wenig. Diese Trainer sind Mitarbeiter aus dem Kundenservice, die ihre langjährigen eigenen Erfahrungen an TOBi weitergeben. Dass sie mal als Lehrer zum Einsatz kommen würden, haben die wenigsten von ihnen erwartet. Doch künstliche Intelligenz lebt nun mal von den Erfahrungen des Menschen. Sales-Anfragen, Neuverträge oder Vertragsverlängerungen zählen mittlerweile zu TOBi´s Standard-Anfragen, die er löst. Und seit kurzem kann TOBi auch Sprachnachrichten verstehen und verarbeiten. Hier muss er allerdings noch üben. Auch Bilder erkennt er und filtert nicht relevante Bilder heraus. Damit entlastet er seine Kollegen, die Kundenbetreuer.

Der Musterschüler legt noch einen drauf
Die nächste Prüfung wird sein, auch Bilder von Rechnungen oder Screenshots zum Mobilen Bezahlen zu erkennen und korrekt zu verarbeiten. TOBi soll künftig auch an interne Systeme (Backend) angebunden werden, um noch schneller daraus Informationen beispielsweise über Massenstörungen prüfen oder den Mahnstatus abfragen zu können. Mit Backend-Informationen könnte TOBi zum Beispiel auch den aktuellen Tarif eines Kunden abfragen und mögliche Tarifwechsel-Möglichkeiten automatisiert prüfen und anbieten. All das zeigt: TOBIs Wissendurst ist noch lange nicht gedeckt, seine Fähigkeiten noch nicht ausgereizt. Wir warten gespannt auf sein zweites Schuljahr!

Bezahlen per Vodafone Handy-Rechnung: Jetzt auch im Microsoft Store

Ab sofort können Vodafone-Kunden digitale Inhalte auch im Microsoft Store per Mobilfunkrechnung bezahlen. Der Kaufpreis wird dabei ganz komfortabel über die Monatsrechnung oder das Prepaid-Guthaben beglichen. Das Bezahlverfahren ist sehr sicher, denn die Abwicklung erfolgt ohne Weitergabe sensibler Bankdaten. Damit erweitert Vodafone die Nutzungsmöglichkeiten des Mobile Payments um einen weiteren digitalen Marktplatz. Auch in den Apps-Stores von Google, Apple und Sony können Vodafone-Kunden bereits mobil bezahlen.

Egal ob Spotify, Netflix, Parktickets, oder Spiele-Apps – Vodafone-Kunden können digitale Güter ganz einfach über ihre Mobilfunkrechnungen begleichen. Jeden Monat nutzen viele tausend Vodafone-Kunden diese bequeme Art der Abrechnung. Das verwundert nicht, denn mobiles Bezahlen steht für den schnellen und sicheren Einkauf digitaler Inhalte ohne die Weitergabe sensibler Kreditkarten- oder Bankdaten. Das heißt – auch Kunden, die keine Kreditkarte besitzen, können so bequem zahlen.

Jetzt integriert Vodafone das Bezahlen per Handyrechnung auch in den Microsoft Store. Hier können PC-Nutzer das neueste Office 365 Paket und Gamer ihre Lieblingsspiele für PC und Xbox One ganz komfortabel downloaden und bezahlen. Zum Einrichten muss der Kunde in seinem Microsoft-Konto unter Zahlungsdaten lediglich „Mobiltelefon“ als Standard-Zahlungsoption auswählen und seine Mobilfunknummer angeben. Nach wenigen Sekunden erhält er per SMS einen PIN-Code und gibt diesen in seinem Konto ein. Damit sind Handy und Microsoft-Konto fest miteinander verknüpft.

Bezahlen per Vodafone Handy-Rechnung: Jetzt auch im Microsoft Store

Startbildschirm Microsoft Store © Microsoft Deutschland

Sobald ein Kunde die Bezahlmethode einmal genutzt hat, können automatisch auch alle zukünftigen Einzelkäufe oder Abos mit der nächsten Vodafone Mobilfunkrechnung beglichen oder vom CallYa-Guthaben-Konto abgebucht werden. Abgesehen vom Kaufpreis fallen dabei keine weiteren Gebühren an. In der MeinVodafone-App werden zudem alle Einzelkäufe und Abonnements übersichtlich aufgelistet.

Weitere Informationen zum mobilen Bezahlen gibt es unter:
https://www.vodafone.de/privat/service/mobiles-bezahlen.html

Informationen zu Vodafone

Vodafone Deutschland ist eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen und zugleich der größte TV-Anbieter der Republik. Mit seinen 13.500 Mitarbeitern liefert der Konzern Internet, Mobilfunk, Festnetz und Fernsehen aus einer Hand. Als Gigabit Company treibt Vodafone den Infrastruktur-Ausbau in Deutschland federführend voran: Mit immer schnelleren Netzen ebnen die Düsseldorfer Deutschland den Weg in die Gigabit-Gesellschaft – ob im Festnetz oder im Mobilfunk. Geschäftskunden bieten die Düsseldorfer ein breites ICT-Portfolio: So vernetzt Vodafone Menschen und Maschinen, sichert Firmen-Netzwerke sowie Kommunikation und speichert Daten für Firmen in der deutschen Cloud. Rund 90 % aller DAX-Unternehmen und 15 von 16 Bundesländern haben sich bereits für Vodafone entschieden. Mit mehr als 47 Millionen Mobilfunk-Karten, 6,8 Millionen Festnetz-Breitband-Kunden sowie zahlreichen digitalen Lösungen erwirtschaftete Vodafone Deutschland im letzten Geschäftsjahr einen Serviceumsatz von über 10 Milliarden Euro. Vodafone Deutschland ist die größte Landesgesellschaft der Vodafone Gruppe, einem der größten Telekommunikationskonzerne der Welt. Der Konzern betreibt eigene Mobilfunk-Netze in 25 Ländern und unterhält Partnernetze in weiteren 42 Nationen. In 19 Ländern betreibt die Gruppe eigene Festnetz-Infrastrukturen. Vodafone hat weltweit rund 700 Millionen Mobilfunk- und 21 Millionen Festnetz-Kunden.

Weitere Informationen unter www.vodafone-deutschland.de.

Vodafone dreht auf: Mehr Netz für die 200 größten Open-Air-Events 2019

Vodafone dreht auf: Mehr Netz für die 200 größten Open-Air-Events 2019

Mit guter Laune haben die Jecken den Winter vertrieben und die Open Air-Saison 2019 eröffnet. Ob unter strahlendem Sonnenschein, im vollgepackten Festzelt, im strömenden Regen oder unter den Sternen: tanzen, schlendern und feiern geht immer. Auch in diesem Frühling, Sommer und Herbst zieht es an jedem Wochenende wieder hunderttausende Feierfreudige nach draußen. Damit die Veranstalter und Künstler, Sportler und Fans, Musiker und Besucher ein stabiles Mobilfunknetz haben, errichtet Vodafone auf den 200 größten Open-Air-Events in Deutschland zusätzliche temporäre Mobilfunk-Stationen.

Ob auf dem Mannheimer Maimarkt, beim CHIO in Aachen, auf der Cranger Kirmes, der Kieler Woche oder bei Rock am Ring: Die Feierlustigen fangen überall ihre Eindrücke per Smartphone ein und teilen diese auf Facebook, Instagram, WhatsApp & Co. Eine echte Herausforderung für das Mobilfunknetz, denn die Smartphone-Nutzer telefonieren deutlich mehr als an normalen Tagen und auch die transportierte Datenmenge steigt auf kleinstem Raum rasant an. Denn das Smartphone wird zum Multifunktionstool. Es dient als Videokamera, Navi, Fahrplanauskunft, Musikplayer, Geldbörse oder einfach nur zum Telefonieren – etwa für (spontane) Verabredungen.

Für ein stabiles Netz bei den 200 größten Events rüstet Vodafone die bestehenden Mobilfunkstationen vor Ort gezielt auf und setzt zusätzlich mobile Masten ein. Vodafone verfügt in seinem bundesweiten Bestand inzwischen über rund 150 solcher mobiler Basisstationen. Ein Teil davon wird an jedem Wochenende per LKW durch die Republik gefahren, um kurzzeitig bei Massen-Veranstaltungen wie Open-Air-Festivals und Volksfesten eingesetzt zu werden und das Netz für diese Events gezielt zu verstärken. Zudem werden die Netze vor Ort speziell zu den einzelnen Events nach dem Prinzip der Hochlast-Parameter justiert: Die Netzkapazität wird genau dorthin gelenkt, wo sich die Besucherströme aufhalten – etwa in den Zeltlagern, vor den Bühnen, auf den Festwiesen oder in den Straßen. Durch all diese Maßnahmen erreichen die Festival-Besucher Surfgeschwindigkeiten von bis zu 225 Megabit pro Sekunde (Mbit/s).

Für alle Partytiger, Hard-Core Rocker und Cocktail-Prinzessinnen ermöglicht LTE Handygespräche in kristallklarer Qualität und Breitband-Internet für unterwegs. Im Festtreiben bietet das Smartphone auch ein Stück mehr Sicherheit, denn Notrufe per Handy („112“) haben im Mobilfunknetz immer Vorrang und erreichen innerhalb weniger Sekunden die jeweilige Einsatzleitstelle der Feuerwehr.

Vodafone baut Netz in den Karnevals-Hochburgen aus

Vodafone baut Netz in den Karnevals-Hochburgen aus

Die Narren können kommen! Das Netz ist schon da. Nach dieser Devise hat Vodafone sein Mobilfunknetz für den digitalen Ansturm der Jecken gerüstet. Allein in den zehn größten närrischen Hochburgen in Deutschland hat Vodafone seit der letzten Session insgesamt 400 LTE-Bauvorhaben realisiert, um zusätzliche Breitband-Kapazitäten für die Mobilfunknutzer zu schaffen. LTE ermöglicht Handygespräche in kristallklarer Qualität und Breitband-Internet für unterwegs. Ob in Aachen, Braunschweig, Düsseldorf, Eschweiler, Frankfurt, Köln, Mainz, Nürnberg, Saarbrücken oder Würzburg: Die Jecken fangen überall ihre Eindrücke vom närrischen Treiben per Smartphone ein und teilen diese mit Freunden aus aller Welt, in dem sie ihre Fotos und Videos auf Facebook, Instagram, Snapchat, Twitter, WhatsApp und Co. hochladen.

Wenn ab Altweiber mehrere Millionen Jecken die fünfte Jahreszeit feiern, ist das eine echte Herausforderung für das Mobilfunknetz. Denn die Kommunikation via Smartphone steigt in den Karnevals-Hochburgen enorm an: Die Besucher telefonieren deutlich mehr als an normalen Tagen und auch die transportierte Datenmenge steigt um rund 40 Prozent gegenüber einem normalen Werktag an. Denn das Smartphone ist im närrischen Treiben 2019 ein unentbehrlicher Alltagsbegleiter: Navi, Fahrplanauskunft, Musikplayer, Geldbörse und Kommunikationsplattform – etwa für (spontane) Verabredungen.

Vodafone hat aus den Vorjahren die Besucher- und Datenströme in den Karnevals-Hochburgen ausgewertet und diese Analyse in den LTE-Netzausbau einfließen lassen. Ergebnis: Allein in Köln hat Vodafone seit Februar 2018 rund 200 LTE-Baumaßnahmen vollendet. In Düsseldorf  wurde das LTE-Netz an 44 Mobilfunk-Standorten technisch hochgerüstet, in Mainz wurden 11 neue LTE-Bauprojekte realisiert und Frankfurt war mit 55 LTE-Stationen dabei. In allen närrischen Städten hat Vodafone jeweils komplett neue Mobilfunk-Stationen errichtet, erstmals LTE-Technik an bestehenden Mobilfunk-Standorten installiert und zusätzliche LTE-Antennen an vorhandenen LTE-Standorten angebracht, um die mobilen Breitband-Kapazitäten deutlich zu steigern.

Für ein stabiles Netz zur fünften Jahreszeit 2019 werden die bestehenden Mobilfunkstationen von Altweiber bis Aschermittwoch zusätzlich aufgerüstet und nach dem Prinzip der Hochlast-Parameter justiert: Die Netzkapazität wird genau dorthin gelenkt, wo sich die Besucherströme aufhalten – etwa in den Kneipen, Festzelten oder in den Straßen, durch die sich die großen Züge am Karnevals-Sonntag und Rosenmontag schlängeln. Im närrischen Treiben bietet das Smartphone den Jecken auch ein Stück mehr Sicherheit. Denn Notrufe per Handy („112“) haben im Mobilfunknetz immer Vorrang und erreichen innerhalb weniger Sekunden die jeweilige Einsatzleitstelle.

Keine Angst mehr vor dem Festnetz-Anschluss-Wechsel

Keine Angst mehr vor dem Festnetz-Anschluss-Wechsel

Viele Kunden sind wechselwillig und wollen einen neuen Telekommunikationsanbieter. Das verdeutlicht eine Studie von Roland Berger Strategy Consultants. Grund dafür sind zu hohe Kosten, ein schlechter Service sowie eine schlechte Performance. Aber nur wenige Verbraucher wagen den Schritt. Kein Wunder: Geht etwas schief sind gerade Geschäftsleute für ihre Kunden nicht mehr erreichbar. Umsatz- und Kundenverlust sind die Folgen. Ihr Business kommt zum Erliegen und ihre Existenz ist in Gefahr. Um das zu verhindern wurde der technische Support von Vodafone für die Anschaltung im Festnetzbereich weiter verbessert. Ziel ist eine permanente Betreuung des Kunden über den gesamten Wechselprozess sowie eine kompetente und kurzfristige Lösung, auch bei komplexen Angelegenheiten.

Die Installations-Experten bei DSL-Anschlüssen
Speziell trainierte Installations-Experten kümmern sich um eine einwandfreie Umschaltung des persönlichen Anschlusses, sodass Büro-Vernetzung, TK-Anlagen, Faxgeräte und Co. weiter reibungslos funktionieren. Die Installations-Experten klären das Anliegen bis der Anschluss einwandfrei funktioniert. Erreichbar sind die Experten montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr.

Die parallele Bereitstellung bei Kabel-Anschlüssen
Ein neuer Kabel-Anschluss kann bereits parallel zu einem existierenden DSL-Anschluss eingerichtet werden. Damit wird sichergestellt, dass beim Kunden der neue Kabel-Anschluss reibungslos funktioniert und erst in Folge vom alten DSL-Anschluss auf den Kabel-Anschluss umgestellt wird. So garantiert Vodafone einen unterbrechungsfreien Übergang vom alten DSL-Anschluss auf den neuen Kabel-Anschluss im Giganetz von Vodafone – mit bis zu 1GBit/s.

Vodafone schenkt Geschäftskunden im neuen Festnetz-Tarif das erste Jahr
Ab dem 18. Februar profitieren Geschäftskunden sowohl vom neuen, optimalen Anschalt-Service, als auch von der kostenlosen Grundgebühr ihres neuen Vodafone-Festnetztarifs in den ersten 12 Monaten. Damit wird ein sorgenfreier Wechsel sichergestellt. Zusätzlich fallen durch die 12 Monate kostenfreie Grundgebühr keine zusätzlichen Ausgaben während des Übergangs an. Die Aktion gilt für alle Neuanschlüsse.

Informationen zu Vodafone

Vodafone Deutschland ist eines der führenden integrierten Telekommunikationsunternehmen und zugleich der größte TV-Anbieter der Republik. Mit seinen 13.500 Mitarbeitern liefert der Konzern Internet, Mobilfunk, Festnetz und Fernsehen aus einer Hand. Als Gigabit Company treibt Vodafone den Infrastruktur-Ausbau in Deutschland federführend voran: Mit immer schnelleren Netzen ebnen die Düsseldorfer Deutschland den Weg in die Gigabit-Gesellschaft – ob im Festnetz oder im Mobilfunk. Geschäftskunden bieten die Düsseldorfer ein breites ICT-Portfolio: So vernetzt Vodafone Menschen und Maschinen, sichert Firmen-Netzwerke sowie Kommunikation und speichert Daten für Firmen in der deutschen Cloud. Rund 90 % aller DAX-Unternehmen und 15 von 16 Bundesländern haben sich bereits für Vodafone entschieden. Mit mehr als 47 Millionen Mobilfunk-Karten, 6,8 Millionen Festnetz-Breitband-Kunden sowie zahlreichen digitalen Lösungen erwirtschaftete Vodafone Deutschland im letzten Geschäftsjahr einen Serviceumsatz von über 10 Milliarden Euro. Vodafone Deutschland ist die größte Landesgesellschaft der Vodafone Gruppe, einem der größten Telekommunikationskonzerne der Welt. Der Konzern betreibt eigene Mobilfunk-Netze in 25 Ländern und unterhält Partnernetze in weiteren 44 Nationen. In 19 Ländern betreibt die Gruppe eigene Festnetz-Infrastrukturen. Vodafone hat weltweit rund 700 Millionen Mobilfunk- und 21 Millionen Festnetz-Kunden.

Weitere Informationen unter www.vodafone-deutschland.de.